Existenzangst: Wenn das eigene Kind unheilbar krank ist!

Während der kleine Erik aus Linz gegen seine Tumore kämpft, kämpft seine Mutter ums finanzielle Überleben. Er leidet an Neurofibromatose - eine Erkrankung, die jede Familie treffen kann.

Erik ist acht Jahre alt. Er hat die genetische Erkrankung Neurofibromatose (NF). Sie lässt Tumore an seinen Nerven wachsen und gilt dzt. noch als unheilbar. NF kann vererbt werden oder auch ganz spontan entstehen. Erik hat einen gehirntumor und einen Tomor am Sehnerv. Er leidet unter ständigen Schmerzen und könnte erblinden. Im September 2019 startete seine Chemotherapie, die über 18 Monate gehen wird. Dabei wurde festgestellt, dass Erik zusätzlich an einer Blutgerinnungsstörung leidet. Ein dauerhafter Zugang für die Chemotherapie ist daher nicht möglich - jedes mal muss ein neuer Zugang in die Vene gestochen werden.

Die Chemotherapie schwächt sein Immunsystem

Um Infekte zu vermeiden, darf der kleine Erik nicht aus dem haus: keine Schule, kein Schwimmbad, keine Freunde treffen. Er wird bis April 2021 Zuhause bleiben müssen.

Seine Mama Irmi ist selbstständig und alleinerziehend. Seit der Chemotherapie ist sie immer an der Seite von erik. Arbeiten ist für Sie unmöglich geworden. Als Selbstständige hat Sie keinen Anspruch auf Familienhospiz - Karenzgeld oder andere staatliche Unterstützung. So kommt zur Angst um das Leben ihres Sohnes auch noch pure Existenzangst: ohne Einkommen können keine Rechnungen bezahlt werden.

Der Verein NF Kinder hilft Erik und vielen anderen Familien

Außerdem fördert er die Forschung zu NF und betreibt das NF Expertisezentrum am AKH.

Mit Ihrer Spende kann unkomplizierte direkte Hilfe geleistet werden:

Spendenkonto NF Kinder - Neurofibromatose durch Forschung besiegen: www.nfkinder.at

Wien - Heute 7.2.2020