Beratung bei Schwangerschaftserkrankung (Gestose, EPH, HELLP) Beratung bei Schwangerschaftserkrankung

Aufsuchen der Klinik notwendig bei:

Blutdruck: 7 von 30 Messungen über 140/90 bzw. 2mal höher als 160/110

Kopfschmerzen

Sehstörungen,

Hörstörungen

Oberbauchschmerzen,

Überkeit,

Erbrechen

Blutungen

Starke Ödembildung,

Gewichtszunahme > 2kg/Woche

Abnahme der Kindsbewegungen

gestose-betroffene.de

Allein beim HELLP-Syndrom, der gefährlichsten Erkrankung unter den hypertensiven Schwangerschaftskomplikationen beträgt die Sterblichkeit der Babys beinahe 25% (die der Mütter bis zu 3 %). Hier geht es zu Daniel´s Homepage. Er wurde nach 27. SSW wegen eines HELLP - Syndroms der Mutter geboren und wog 745 Gramm. Seine Eltern berichten über seine großen Erfolge.

https://hellp-syndroom.startkabel.nl/

Liebe Frau Tegenthoff, vielen Dank für Ihre Nachricht. Ja, es kommt leider sehr häufig vor, dass Kinder aus Schwangerschaften mit Gestose die Schwangerschaft oder Geburt bzw. die ersten Wochen danach nicht überleben.

Die Gründe dafür sind ganz verschieden. Da die Frühgeburtlichkeit sehr hoch ist, sind die Babys oft noch nicht lebensfähig. Viele sind durch die Plazentainsuffizienz noch dazu für die Schwangerschaftswoche viel zu klein, was auch einen Grund für Komplikationen darstellt. Manchmal wird auch leider heute noch die Erkrankung zu spät diagnostiziert, und das Baby stirbt noch im Bauch der Mutter aufgrund der Unterversorgung, obwohl es schon durchaus lebensfähig gewesen wäre. Durch die Mangelversorgung kann es auch zu einer massiven Unterversorgung während der Geburt kommen, auch hier reicht die Palette von leichter über schwere Behinderung bis zum Tod des Kindes. Allein beim HELLP - Syndrom, der gefährlichsten Erkrankung unter den hypertensiven Schwangerschaftskomplikationen beträgt die Sterblichkeit der Babys beinahe 25% (die der Mütter bis zu 3 %). Ich hoffe, ich konnte die Frage einigermaßen gut beantworten.

Liebe Grüße Sabine Herrich Obfrau der www.gestose-frauen.at