Das familiengut.at berichtet über die Anfänge des Familiengut Burgstaller

Schon lange bevor der Name Burgstaller im Jahre 1475 das erste Mal im Taufbuch von Stift Millstatt urkundlich erwähnt wurde, lebten die Vorfahren der Familie hier am herrlichen Millstätter See, im Herzen Österreichs.

Im Spätmittelalter (1250 bis 1500 n.C.), ehe Konstantinopel fiel und Kolumbus Amerika entdeckte, wurde der Name Burgstaller (Bedeutung „Bergestätte“ oder „Entstand“) mit der Verleihung eines Stammwappens und der Ehre des Freibauerntums an drei Kärntner Brüder vergeben. Fortan durften die Burgstallers ihren Wohnort frei bestimmen, einen Grund besitzen und bewirtschaften und ihre Ehepartner selbst wählen.

Das alte Bauernhaus, das uns noch heute mit feinsten Biolebensmitteln versorgt, zählte zu den ersten Häusern in Döbriach und wird mit Stolz und Hingabe seit 15 Generationen bewirtschaftet. Im Jahre 1840 erbte der erste Burgstaller von seinem Stiefvater Vulgo Moeßler den alten Hof, aus dem 1911 eine florierende Landwirtschaft entstand.

 

Um die verborgene Schönheit und unberührte Natur Kärntens endlich mit lieben Gästen teilen zu können, wurde 1962 eine Frühstückspension mit 16 Zimmern eröffnet. Dank der Zufriedenheit unserer Gäste wurde 1973 aus der kleinen Herberge ein Hotel und jetzt, mehr als vierzig Jahre später, bewirtschaftet eine neue Generation Burgstallers mit Liebe, Hingabe und großem Respekt vor der Leistung ihrer Ahnen das fantastische Familiengut Burgstaller.